BMW verlängert Produktionsstopp in Europa und USA bis Ende April

Reuters

München (Reuters) - BMW unterbricht seine Autoproduktion in Europa und den USA wegen der Coronakrise fast zwei Wochen länger als bisher geplant.

Die Fertigung in den Fahrzeugwerken außerhalb Chinas ruhe nun vorerst bis zum 30. April, sagte ein Konzernsprecher am Montag. Bisher hatte BMW auf ein Ende der Produktionsstopps am 19. April gehofft.

Zur Begründung für die Verlängerung verwies der Sprecher auf den Einbruch der Verkaufszahlen infolge der Schließung zahlreicher Autohändler in mehreren Ländern. "Daher wird es noch länger dauern, bis die Märkte sich wieder erholen." In Europa sind BMW zufolge rund 80 Prozent der Verkaufsstellen geschlossen, in den USA rund 70 Prozent.

Die BMW-Komponentenfertigung etwa im niederbayerischen Landshut läuft hingegen weiter. Das Werk versorgt unter anderem die Autoproduktion in China, die bereits am 17. Februar wieder hochgefahren wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu BMW Aktie

  • 59,50 EUR
  • +2,46%
05.06.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu BMW

BMW auf übergewichten gestuft
kaufen
29
halten
36
verkaufen
2
43% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 59,38 €.
alle Analysen zu BMW
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf BMW (15.254)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "BMW" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten