Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Strafzölle für EU-Autos: US-Regierung will Elektro-Produktion in die Staaten holen

onvista
Strafzölle für EU-Autos: US-Regierung will Elektro-Produktion in die Staaten holen

Handelsminister Wilbur Ross sagte dem Sender CNBC am Dienstag, es gebe ein Ungleichgewicht im Handel mit Autos und Autoteilen zulasten seines Landes. „Es ist ein sehr, sehr wichtiger Bestandteil der europäischen Situation“, betonte Ross. „Wenn wir das Auto- und Autoteile-Handelsdefizit nicht beheben, werden wir es nicht schaffen.“ Der Zeitpunkt zur Einführung solcher Sonderabgaben hänge davon ab, was in den Verhandlungen herauskomme.

Klare Vorstellungen was passieren muss

Ziel sei es, das US-Handelsdefizit mit Deutschland bei Autos und Autoteilen zu senken, sagte Ross in dem Interview mit CNBC. Das gehe „hoffentlich mit erhöhter Produktion in den Vereinigten Staaten“ einher. Wichtig sei es, einen großen Teil der künftigen Elektroautoproduktion in die Staaten zu bekommen, sagte Ross.

Com‘on – Der Börsenpodcast: Diese Woche mit Einschätzungen zu Apple, Tesla, Gazprom und K+S

30 Milliarden Dollar gilt es auszugleichen

„Unser Handelsdefizit bei Autos und Autoteilen mit Deutschland beträgt rund 30 Milliarden US-Dollar“, sagte der Minister. „Das ist fast die Hälfte unseres gesamten Handelsdefizits mit Europa.“ Durch die Zölle sollten die Unternehmen dazu bewegt werden, mehr Autos und andere Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten herzustellen.

Deutsche Autobauer präsentieren ihre Pläne

Spitzenmanager von Daimler, Volkswagen und BMW führen am Dienstag Gespräche mit der US-Regierung in Washington. Dabei wollen die Konzerne ihre Investitionspläne und ihre Bedeutung als wichtige Arbeitgeber in den USA in den Vordergrund stellen. Sie hoffen, dass die angedrohten Sonderzölle noch verhindert werden können. Formal haben sie dafür zwar kein Verhandlungsmandat. Konkrete Verabredungen über Handelsfragen müssten von der EU-Kommission getroffen werden. Die Konzerne setzen daher darauf, die Stimmung zwischen ihnen und der US-Regierung durch direkte Kontakte zu verbessern.

Onvista/dpaAFX

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER FREITAGS PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Foto: xieyuliang / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 264,53 USD
  • -3,46%
22.03.2019, 21:00, Nasdaq
Aktienanleihen
WKNFälligkeitKupon p.a.Seitw.R. p.a.GeldBrief
VA5W23 8,00039,37992,3592,45
VA26FE 10,00037,93292,8692,96
weitere Produkte
Bonuszertifikate
WKNFälligkeitBarriereMax. ErtragGeldBrief
VA8LWH 280,0000+19,40%207,35207,62
VA8LWE 300,0000+13,98%232,83233,10
weitere Produkte
Knock-Out Long
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
VF2AQV 214,0000 4,9224,724,73
VF1XB2 240,0000 9,5422,432,44
VF1XCC 250,0000 14,9261,531,54
weitere Produkte
Knock-Out Short
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
VF3FMK 316,0000 4,8914,754,76
VF3TDS 290,0000 9,4272,462,47
VF3UR2 280,0000 14,4601,601,61
weitere Produkte

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf untergewichten gestuft
kaufen
9
halten
10
verkaufen
36
18% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 234,58 €.
alle Analysen zu Tesla

Zugehörige Derivate auf Tesla (10.979)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Tesla" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten