Viele Anleger fragen sich, ob eine große Korrektur beginnt

Harald Weygand

 Jetzt ist in China auch die Vogelgrippe ausgebrochen. Schweinegrippe, dann das WuhanCoronavirus (2019-nCoV) und jetzt die Vogelgrippe H5N1. China hat ein Problem mit Massentierhaltung, mit Hygienestandards.

Wenn der Verlauf der 2019-nCoV Lungenerkrankung so mild verlaufen soll, weshalb haben die chinesischen Behörden nun solch drastische Maßnahmen ergriffen ? Ganze Millionenmetropolen stehen unter Quarantäne, die Bilder, die man aus diesen Städten sieht, wirken surreal. Teilweise menschenleere Straßen. Solche Bilder würde ich erwarten, wenn der Virus hochletal wäre wie beispielsweise Ebola. Wir regeln wegen der Grippe nicht Berlin, München, Hamburg, etc. komplett ab.

Das paßt irgendwie nicht zusammen. Allerdings muss auch gefragt werden: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass 3 Epidemien zeitnahe ausbrechen ? Wieso der zeitliche Zusammenhang mit dem Handelskrieg USA vs. China ? USA vs China: a) Handelskrieg, b) USA gehen gegen Huawei vor etc., c) Unruhen in HongKong, d) plötzlich hat genau jetzt China 2-3 Epidemien an der Backe.

Weiterlesen (englisch)

Viele Anleger fragen sich, ob die Aktienmärkte nun massiv einbrechen ? Ob möglicherweise ein Bärenmarkt beginnt. Sehr wahrscheinlich KEIN Bärenmarkt. Korrektur, ja. Aber kein mehrjähriger großer Bärenmarkt. Der Dow Jones kann jetzt theoretisch bis 26.660 Punkte korrigieren und es wäre einfach nur ein Pullback auf die Ausbruchbewegung der zurückliegenden Monate. Ein echtes Problem würde im Big Picture erst entstehen, wenn der Index unter 25.780 Punkte fallen sollte. Ich rechne in den nächsten Wochen mit hoher Volatilität. Sprich: Mal sieht der Markt aus, als würde er nach unten durchfallen. Mal sieht er aus, als wäre der Boden da. Und das im Wechsel.

Sobald Trump oder Verantwortliche der FED oder EZB verbal intervenieren, weiss man, dass man als Shortseller auf der falschen Seite ist. Es kann dann noch ein Stück runtergehen, aber die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich der Markt stabilisieren wird.

Eine Sache gefällt mir seit geraumer Zeit allerdings nicht mehr. Die User, die unterhalb meiner Analysen auf GodmodeTrader kommentieren, haben früher mehrheitlich bärisch kommentiert. "Der Markt ist total überbewertet, ich shorte ..." oder "Das System wird zusammenbrechen". Über Jahre immer die gleiche Leier während die Kurse stiegen und stiegen.

Seit geraumer Zeit lese ich mehrheitlich "Nachher steht es eh höher" oder "Buy the dip" oder "Weygand ist so ein Blödmann, der Dow Jones steht morgen bei 30.000". Der Bullenmarkt in den USA läuft seit dem Jahr 2009. Und jetzt kommt langsam der beschriebene Sentimentwechsel, nachdem Aktien wie Apple & Co um tausende Prozent gestiegen sind. Das sollte zu denken geben. Es ist eine Indikation für den Zustand des Bullenmarkts.

Dow Jones Industrial Average

Oder hier als Beispiel die Bayer Aktie aus dem DAX. Die Aktie hat einen schönen einjährigen Boden ausgebildet. Mittelfristige Zielmarken liegen bei 86,30 und 93,10 EUR. Solange die Aktie über 60,75 EUR notiert, ist besagter Boden intakt. Diese Aussage bitte nicht einfach auf alle anderen Aktien übertragen. Beispielsweise bei den Automobilaktien wird die Transformation zu EVs o.ä. eingepreist und der neue disruptive Konkurrent Tesla. Das spielt sich unabhängig von Corona China ab.

Bayer AG-w

Bei Assets mit direktem Chinabezug läuft seit Mitte Januar ein massiver Sell Off. S. Kupfer, s. Öl, s. Taxierungen auf festlandchinesische Indizes.

US KupferWTI Öl

Chinas Nachfrage/Verbrauch 2002 (SARS) vs 2019 (neuer Coronavirus) . Beeindruckende tabellarische Gegenüberstellung anbei, Quelle BCA Research.

13,5 % des weltweiten Ölverbrauchs geht derzeit (2019) auf China zurück, China steht für 47,5 % der weltweiten Stahlnachfrage und für 53,3 % der weltweiten Kupfernachfrage. 34,5 % aller PKW Verkäufe weltweit gehen nach China.

DAX,DOWJONES,China A50 - Sell Offs zum Ende der Woche

Aus den USA kamen heute schwache Wirtschaftszahlen: news.guidants.com/#!Artikel?id=8074938

Möglicherweise spielt auch der vollzogene Brexit eine Rolle.

Aus charttechnischer Sicht ist in dieser Woche Schaden entstanden. Europäische, aber auch US Indizes haben mehrmonatige Aufwärtstrendlinien gebrochen. Damit stellt sich die Lage zunächst unsicher dar.

Der DAX bricht die Aufwärtstrendlinie seit August 2019.

DAX

Alles ist relativ.

In der größeren Zeitebene ist ein intakter breiter Aufwärtstrendkanal seit Anfang 2019 zu erkennen. Innerhalb dessen kommt es seit Ende der Woche zur Korrektur.

DAX

Auch der Eurostoxx50 hat seine mehrmonatige Aufwärtstrendinie gebrochen. Der Index ist relativ gesehen technisch schwächer als der DAX.

EURO STOXX 50

Dow Jones und S&P 500 haben ihre Aufwärtstrendlinien seit Oktober 2019 gerissen. Der Nasdaq100 kann seine mehrmonatige Aufwärtstrendlinie hingegen halten.

Nun. Was bedeutet das ? Kurzfristig befinden sich die Indizes (außer dem Nasdaq100) in Korrekturen. Diese können sich je nach Verlauf der Coronavirus-Epidemieentwicklung weiter ausdehnen.

Dow Jones Industrial AverageS&P 500Nasdaq-100

Anbei der Chart des China A50 Indexfutures. Von allen genannten Indizes zeigt dieser nachrichtenbedingt nachvollziehbarerweise die stärkste Reaktion nach unten. Auch hier ist es eine scharfe kurzfristige Korrektur. Ich halte mich mit Prognosepfeilen nach unten zurück, weil sich Korrekturausmaße schwierig bestimmen lassen.

Es läuft darauf hinaus, dass die US Notenbank voraussichtlich den Leitzins im Verlauf dieses Jahres weiter senken dürfte. Darauf pocht US Präsident Donald Trump seit längerem. Einen einbrechenden Markt kann Trump im US Wahljahr nicht gebrauchen. Auf der anderen Seite ist eine noch lockerere Geldpolitik der Notenbank kein Garant dafür, dass die Märkte weiter steigen.

GodmodeTrader 2020 - Autor: Harald Weygand, Head of Trading)

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Harald Weygand Harald Weygand Head of Trading bei GodmodeTrader.de

Harald Weygand entschied sich nach dem Zweiten Staatsexamen in Medizin, einer weiteren wirklichen Leidenschaft, dem charttechnischen Analysieren der Märkte und dem Trading, nachzugehen.

Nach längerem, intensivem Studium der Theorie ist Weygand als Profi-Trader seit 1998 am Markt aktiv. Im Jahr 2000 war er einer der Gründer der BörseGo AG und des Portals www.GodmodeTrader.de . Dort ist er für das charttechnische Coverage von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Anleihen sowie die fachliche Führung des Traderteams zuständig.

Über die Branche hinaus bekannt ist der Profi-Trader für seine Finanzmarktanalysen sowie aufgrund seiner Live-Analysen auf Anlegerveranstaltungen und Messen. Weygand ist zudem gern gesehener Interviewgast bei N24, n-tv und dem Deutschen Anlegerfernsehen.

GodmodeTrader.de

Kurs zu Hang Seng Index

  • 26.318,60 HKD
  • -0,64%
25.02.2020, 20:02, BNP Paribas Indikation
Alle Kolumnen von Harald Weygand
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "Hang Seng" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "Hang Seng" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten