Dax startet Woche mit kräftiger Erholung – Deutsche Bank ragt heraus, Luftfahrt-Branche gefragt, Krisen-Gewinner leiden

onvista
Dax startet Woche mit kräftiger Erholung – Deutsche Bank ragt heraus, Luftfahrt-Branche gefragt, Krisen-Gewinner leiden

Die Corona-Variante Omikron hat am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart an Schrecken verloren. Am Montag griffen Anleger wieder beherzter zu und wurden in ihrem Optimismus auch von der Wall Street gestützt. Zwar ist die Datenlage zu Omikron nach wie vor dünn, doch die gesundheitlichen Auswirkungen in Südafrika scheinen geringer als befürchtet zu sein.

Der Dax schloss nach einigem Auf und Ab mit einem kräftigen Plus von 1,39 Prozent auf 15 380,79 Punkte. Seit dem Auftauchen der Variante Omikron präsentiert sich der deutsche Leitindex schwankungsanfällig in einer Spanne zwischen rund 15 000 und 15 500 Punkten.

„Es bleibt das alte Bild: Auf den Ausverkauf vom Freitag folgt die Erholung“, konstatierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Am Montag belasteten den Dax zeitweise aber auch Sorgen rund um den hoch verschuldeten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande und damit die Furcht vor einer Immobilienkrise in China. Da die Regierung aber allem Anschein nach kein Interesse an einer ungeordneten Insolvenz hat, verblassten die Sorgen rasch wieder.

Knock-Outs zur Deutsche Bank Aktie

Kurserwartung
Aktie wird steigen
Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann zum Wochenstart 0,85 Prozent auf 33 996,85 Punkte und auch europaweit und in den USA wurden deutliche Gewinne verzeichnet. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 1,40 Prozent auf 4137,11 Zähler und auch in Paris und London wurden deutliche Gewinne verbucht. In den USA gewann der Wall-Street-Index zum Handelsschluss in Europa 1,8 Prozent. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen legten dagegen nur moderat zu.

Zu den Spitzenwerten im Dax zählte die Deutsche Bank , deren Aktie um 4,0 Prozent stieg. Die US-Bank JPMorgan rechnet mit positiven Überraschungen auf der Kostenseite und erwartet für 2021 wieder eine Ausschüttung an die Aktionäre. Entsprechend stufte sie das Papier auf „Overweight“ hoch.

Gefragt waren darüber hinaus vor allem Aktien der schwer gebeutelten Luftfahrtbranche. Die Papiere des Flugzeugbauers Airbus stiegen um 4,2 Prozent und die des Triebwerksbauers MTU gewannen 5,4 Prozent. Im MDax hatten Lufthansa die Nase vorn mit plus 7,1 Prozent und auch Fraport waren vorn dabei mit plus 3,7 Prozent.

Aktien von Pandemie-Gewinnern wie Zalando , Hellofresh oder Sartorius im Dax litten mit minus 1,6 bis 3,6 Prozent dagegen spürbar unter Gewinnmitnahmen. „Die Marktteilnehmer scheinen eine komplett andere Sichtweise auf das Börsenjahr 2022 zu haben als im noch aktuellen Börsenjahr“, schrieb Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Im MDax ging es für Teamviewer um 2,8 Prozent abwärts, die damit weiter dicht an ihrem Rekordtief gehandelt werden. Shop Apotheke büßte im SDax 5,6 Prozent ein.

Die Papiere von Delivery Hero gehörten ebenso in diese Kategorien und büßten 2,6 Prozent ein. Hinzu kam hier aber noch, dass der Essenslieferant bei einem zweiten Übernahmeversuch des Konkurrenten The Chefz in Saudi-Arabien an den Wettbewerbshütern vorerst scheiterte. So bleibt die Nachrichtenlage für Delivery Hero weiter schlecht. Erst am Freitag hatten Diskussionen über möglicherweise steigende Löhne für Fahrer belastet.

Der Euro kostete am frühen Abend 1,1285 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1287 (Freitag: 1,1291) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8859 (0,8857) Euro. Am deutschen Anleihemarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,46 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,07 Prozent auf 145,44 Punkte. Der Bund-Future verlor am Abend 0,10 Prozent auf 172,88 Zähler.Weitere Themen des Tages:

Lucid: SEC verlangt Dokumente - Untersuchung zur SPAC-Fusion? Anleger werfen Aktie über Bord

Rivian: Viele Analysten nehmen die Bewertung des EV-Start-Ups auf - von 94 bis 170 Dollar ist alles möglich

Bitcoin: Kurs im Limbus zwischen Bären- und Bullenmarkt - 3 mögliche Szenarien für die kommenden Monate

Deutsche Bank: Alle guten Dinge sind 3 - Frankfurter erhalten drittes „Buy“-Rating - JPMorgan rät ebenfalls zum Kauf der Aktie

Alphabet: Bis auf die Cloud-Sparte läuft der Laden rund - eine Rieseninvestition soll das ändern - so bewerten Analysten die Aktie jetzt

Nvidia: DZ Bank sieht Anlagestory unangetastet - auch wenn der ARM-Deal scheitern sollte

Merck KGaA: BNP Paribas sieht Aktie als unterbewertet - Analyst nennt weitere „Top Picks“ der Pharma-Branche

Delivery Hero: Chartbild lässt nichts Gutes hoffen - EU-Lohn-Pläne und gescheiterte Übernahme trüben die Stimmung

Evergrande: Chinesischer Immobilien-Konzern wieder in höchsten Nöten - Regierung setzt Arbeitsgruppe ein

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

onvista-Ratgeber: Derivate und Zertifikate – für mehr Rendite müssen Anleger und Trader hierauf achten.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 11,48 EUR
  • +3,46%
26.01.2022, 19:07, Stuttgart

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf übergewichten gestuft
kaufen
17
halten
22
verkaufen
3
40% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 11,48 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (13.063)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten