Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Notenbank-Chef schlägt Alarm - Italien ist krisenanfälliger

Reuters

Rom (Reuters) - Italiens Notenbank-Chef hält sein Land für deutlich krisenanfälliger als noch vor zehn Jahren.

Der Reformeifer sei abgeebbt und sollte es eine neue Finanzkrise geben, sei das Land nun viel verwundbarer, sagte der Gouverneur der Banca d'Italia, Ignazio Visco, am Dienstag in Rom. Er warnte die neue Regierung davor, mit Haushaltsteigerungen die Staatsverschuldung in die Höhe zu treiben und für Unruhe an den Börsen zu sorgen. "Umsicht und Weitsicht sind notwendig um Marktspannungen zu vermeiden", sagte Visco. Italien dürfe in der Zukunft nicht mit einer höheren Verschuldung zurückbleiben.

Im vorigen Jahr häufte Italien einen Schuldenberg in Höhe von 131,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an - die EU erlaubt hingegen nur maximal 60 Prozent. Befürchtungen, die neue Koalition aus der Rechtspartei Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung könnte mit massiven Ausgabensteigerungen eine neue Schuldenkrise auslösen, hatten an den Anleihenmärkten unlängst für Nervosität gesorgt. Die EU-kritische Regierung plant unter anderem höhere Sozialausgaben, Steuersenkungen und eine Rücknahme der Rentenreform.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu MIB Index

  • 18.963,30 EUR
  • -0,72%
16.11.2018, 22:00, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf MIB (904)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "MIB" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "MIB" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten