Dax verdaut Zinserhöhungsängste – Kupfer erneut auf Rekordhoch, Deutsche Post mit bestem Auftaktquartal „aller Zeiten“, Moeller-Maersk stark, Rational mit Befreiungsschlag

onvista
Dax verdaut Zinserhöhungsängste – Kupfer erneut auf Rekordhoch, Deutsche Post mit bestem Auftaktquartal „aller Zeiten“, Moeller-Maersk stark, Rational mit Befreiungsschlag

Der jüngste Kursrutsch an den Börsen ruft Schnäppchenjäger auf den Plan. Dax und EuroStoxx50 stiegen am Mittwoch um jeweils etwa zwei Prozent auf 15.170,78 beziehungsweise 3998,98 Punkte, nachdem sie am Dienstag als Reaktion auf Aussagen von US-Finanzministerin Janet Yellen zu möglichen Zinserhöhungen jeweils rund zwei Prozent abgerutscht waren. An der Wall Street ging der breit gefasste S&P 500-Index ebenfalls auf Erholungskurs und gewann 0,4 Prozent.

„Einige ihrer Aussagen wurden von Anlegern offenbar fälschlicherweise als Aufforderung an die Fed zu Zinserhöhungen interpretiert“, sagte James Athey, Manager beim Vermögensverwalter Aberdeen Standard. Die Kursreaktionen zeigten, wie nervös Investoren seien. „Es könnte sein, dass die Zinsen etwas ansteigen müssen, um sicher zu stellen, dass unsere Wirtschaft nicht überhitzt“, hatte Yellen unter anderem gesagt. Später betonte sie, dass dies weder etwas sei, das sie erwarte oder empfehle.

Ein Straffung der US-Geldpolitik sei ohnehin auf absehbare Zeit nicht in Sicht, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Schließlich werde die Notenbank Fed nicht müde zu betonen, dass ihr Ziel Vollbeschäftigung sei, komme was wolle.

Knock-Outs zur Deutsche Post Aktie

Kurserwartung
Aktie wird steigen
Aktie wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Ölpreis zieht an – Kupfer auf Rekordhoch

Genährt wurden die Inflationsspekulationen von den steigenden Rohstoffpreisen. So verteuerte sich die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um gut ein Prozent auf 69,61 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Lockerung der Pandemie-Restriktionen in den westlichen Industrienationen würden die Nachfrage in der Sommer-Reisesaison voraussichtlich in die Höhe treiben, prognostizierte Analyst Stephen Brennock vom Brokerhaus PVM Oil Associates. Ein landesweiter Lockdown in Indien, wo das Coronavirus derzeit besonders heftig wütet, könnte die Stimmung aber schnell wieder eintrüben, warnten seine Kollegen von der ING Bank. Der Index für die europäischen Öl- und Gaswerte stieg dennoch um 3,2 Prozent.

Unterdessen stieg der Preis für eine Tonne Kupfer um bis zu 0,7 Prozent auf ein Zehn-Jahres-Hoch von 10.040 Dollar je Tonne. Gleiches galt für den Index des europäischen Bergbau-Sektors, der zeitweise 618,60 Punkte erreichte. Das Industriemetall profitierte Börsianern zufolge von der Aussicht auf eine kraftvolle Erholung der Weltwirtschaft von den Coronavirus-Folgen. Hinzu komme der Trend zur Elektromobilität und zum klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft, der den Bedarf von Stromleitungen in die Höhe treibe. Gleichzeitig sei das Angebot knapp.

Deutsche Post mit bestem Auftaktquartal jeher

Das „stärkste Auftaktquartal aller Zeiten“ und angehobene Gesamtjahresziele hievten die Papiere der Deutschen Post auf ein Rekordhoch von 51,30 Euro. Der Logistik-Konzern sei für 2021 optimistischer als er, schrieb DZ Bank-Analyst Dirk Schlamp. „Die Tatsache, dass die Post auch die Mittelfristziele angehoben hat, unterstreicht, dass das Unternehmen auch für die Post-Covid-Zeit zuversichtlich gestimmt ist.“ Die „Aktie Geld“ schloss 4,6 Prozent im Plus bei 50,88 Euro.

Moeller-Maersk mit starken Zahlen

Auch Moeller-Maersk blickt optimistisch in die Zukunft. Das Quartalsergebnis der Containerschiff-Reederei liege im Rahmen der Markterwartungen, kommentierte Analyst David Kerstens von der Investmentbank Jefferies. Die neuen Gesamtjahresziele lägen aber deutlich darüber. Darüber hinaus kündigte das Unternehmen weitere fünf Milliarden Dollar schwere Aktienrückkäufe an. Die Aktie stieg daraufhin in Kopenhagen um sieben Prozent.

Merck zieht an

Die Merck KGaA fand sich nach Zahlen mit einem Kursanstieg um 1,7 Prozent im Dax-Mittelfeld wieder. Den Papieren des Pharma- und Spezialchemiekonzerns half es damit weniger ausgeprägt, dass dieser ebenfalls starke Eckzahlen vorgelegt und die Jahresziele konkretisiert hatte. Besonders kräftige Vortagesverluste infolge einer Analystenabstufung konnten die Aktien damit bei weitem nicht wieder wett machen.

Siemens Energy etwas weniger optimistisch

Die 1,2 Prozent höheren Anteile von Siemens Energy bewegten sich im unterdurchschnittlichen Bereich. Der Energietechnikkonzern verbesserte zwar die Profitabilität in seinem zweiten Geschäftsquartal deutlich, das obere Ende der Zielspanne für das Wachstum in diesem Jahr wurde aber gekappt. Dies bremste im frühen Handel die Kursentwicklung, letztlich folgte der Kurs aber dann doch ein Stück weit der breiten Markterholung.

Delivery Hero leidet unter Abverkäufen

Der mit viel Abstand größte Dax-Verlierer waren die Aktien von Delivery Hero, die um 4,2 Prozent abrutschten. Eine Aktienplatzierung durch Anteilseigner nach dem starken Lauf der Papiere während der Corona-Pandemie belastete die Titel des Essenslieferdienstes.

Rational-Aktie springt in die Höhe

In der zweiten Börsenreihe sorgte Rational mit ermutigenden Aussagen zur Geschäftsentwicklung im März bei seinen Anlegern für große Erleichterung, nachdem der Großküchenausrüster wegen der Corona-Einschränkungen im Winter noch einen enttäuschenden Ausblick abgegeben hatte. Die Aktien schossen um 12,7 Prozent auf das höchste Niveau seit Februar.

Hugo Boss überzeugt

Ansonsten wusste noch Hugo Boss mit den Quartalszahlen zu überzeugen. Auch wenn der Modekonzern einen konkreten Ausblick schuldig blieb, knüpften die Papiere mit einem Kurssprung um 5,2 Prozent an ihre Erholungsrally der vergangenen Monate an.

Bilfinger muss Rückschlag erleiden

Bei Bilfinger gab es einen herben Rückschlag für jene Anleger, die auf eine baldige Übernahme hofften. Zuvor im Plus liegend, drehten die Aktien am Nachmittag tief ins Minus nach einem Kreise-Bericht, wonach der französische Großbaustellen-Ausrüster Altrad die Gespräche über einen Kauf wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen beendet hat. Am Ende sackten die Bilfinger-Aktien als SDax-Schlusslicht um knapp acht Prozent ab.

T-Mobile optimistischer

Nach einem Umsatz- und Gewinnsprung hob auch T-Mobile die Gewinnziele an. Dank des stetigen Kundenzustroms und Einsparungen durch die Fusion mit dem Rivalen Sprint rechne er mit steigenden Mittelzuflüssen bei der US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, prognostizierte Analyst Colby Synesael vom Vermögensverwalter Cowen. Außerdem stehe 2023 ein Aktienrückkauf auf der Agenda. T-Mobile-Titel rückten vier Prozent vor.

Weitere Themen des Tages:

Dogecoin: 14.000 Prozent Plus seit Jahresbeginn - ein genauerer Blick auf den Wahnsinn um die Satire-Kryptowährung

Morphosys: Aktie weitet Verluste aus - enttäuschender Umsatz des Kooperationspartners Incyte lässt Anleger vor Morphosys-Zahlen bangen

Hannover Rück: Viele Corona-Tote in den USA, Wintersturm in Texas und Unfall im Suezkanal - Quartalszahlen enttäuschen

Adidas: Sportartikelhersteller ist wieder im Angriffsmodus - Vier-Jahresprogramm soll für Schubkraft sorgen - sind die Ziele realistisch?

Metro AG: Zweiter Lockdown reißt wieder tiefe Löcher in die Bücher - CEO hofft jedoch auf substanzielle Erholung im Sommer

Match Group: Online-Dating ist in der Pandemie gefragt wie nie - starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn - das soll das ganze Jahr so weitergehen

Lyft: Uber-Konkurrent kämpft weiter mit tiefroten Zahlen - trotzdem besser als vom Markt erwartet

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

onvista-Ratgeber: Robo Advisor ist nicht gleich Robo Advisor. Jetzt erfahren, worauf es beim Robo-Investing ankommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Post Aktie

  • 56,28 EUR
  • -1,26%
18.06.2021, 17:41, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Post

Deutsche Post auf kaufen gestuft
kaufen
81
halten
10
verkaufen
0
10% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 56,46 €.
alle Analysen zu Deutsche Post
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Post (13.428)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten