Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hamburger Hafen gehen wegen Handelsstreit auf Tauchstation

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Aktien von Hamburger Hafen sind nach der Bilanzvorlage am Mittwoch abgetaucht.

Die Titel brachen um 10,7 Prozent auf 17,40 Euro ein. Damit notierten sie so tief wie seit knapp elf Monaten nicht mehr.

Zunächst hatten die Anleger positiv auf Zuwächse im vergangenen Jahr reagiert. Der Hafenkonzern verzeichnete 2017 dank der brummenden Konjunktur einen Anstieg des Ebit um 5,6 Prozent auf 173,2 Millionen Euro und geht im laufenden Jahr von einer deutlichen Steigerung aus.

Die Prognose liege im Rahmen der Erwartungen, sagten die Analysten von Jefferies. Börsianern zufolge könnte der Zollstreit Amerikas die Konjunkturaussichten weltweit aber verdüstern. Das würde vor allem Transport- und Logistikunternehmen treffen.

Hinzu kämen die anhaltenden Probleme mit der Elbvertiefung. Die Elbe soll den Plänen zufolge auf einer Länge von rund 130 Kilometern eine Tiefe erreichen, dass Containerriesen mit einem Tiefgang von bis zu 14,50 Metern den Hamburger Hafen problemlos anlaufen können. Das juristische Tauziehen mit dagegen Sturm laufenden Umweltverbänden geht bereits seit Jahren. "Zudem ist die Aktie charttechnisch angeschlagen", sagte ein Händler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hamburger Hafen Aktie

  • 22,78 EUR
  • -0,17%
17.07.2019, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Hamburger Hafen

Hamburger Hafen auf kaufen gestuft
kaufen
12
halten
3
verkaufen
0
20% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 22,76 €.
alle Analysen zu Hamburger Hafen

Zugehörige Derivate auf Hamburger Hafe... (1.224)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Hamburger Hafen" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten