Vorbörse: Dax klebt auf der Stelle – Impfstoff-Euphorie und Sorgen halten sich die Waage – Wall Street mit Verlusten – Bitcoin zeitweise über 18.000 Dollar

onvista
Vorbörse: Dax klebt auf der Stelle – Impfstoff-Euphorie und Sorgen halten sich die Waage – Wall Street mit Verlusten – Bitcoin zeitweise über 18.000 Dollar

DEUTSCHLAND: – ETWAS SCHWÄCHER – Der Dax kommt auch am Mittwoch kaum vom Fleck. Gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte ihn der Broker IG zwar 0,24 Prozent tiefer auf 13.101 Punkte. Damit zeichnet sich aber ab, dass sich der deutsche Leitindex weiter über 13.000 Punkten behauptet. In der Corona-Pandemie stößt der Impfstoff-Optimismus der Anleger weiter auf das Problem anhaltend steigender Infektionen. Experten zufolge schafft es der Dax derzeit nicht, über die 13.300 Punkte auszubrechen. An diese Marke war er zuletzt jeweils in der Impfstoff-Euphorie heran gelaufen. Andererseits findet er aber nach unten Unterstützung. „Bei Rücksetzern gibt es weiterhin genug Käufer, die den Dax vor einem Absturz bewahren“, sagte Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

USA: – LEICHTE VERLUSTE – Der Dow Jones Industrial hat am Dienstag seiner jüngsten Rekordjagd Tribut gezollt. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sah als Grund insbesondere die weltweit deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen. Auch eine Reihe durchwachsener Unternehmensnachrichten und Konjunkturdaten belasteten den US-Leitindex, der nach anfangs deutlicheren Verlusten letztlich um 0,56 Prozent auf 29 783,35 Punkte nachgab. Am Montag hatte er seinen gerade mal einen Woche alten, bisherigen Höchststand übertrumpft, dabei allerdings die runde Marke von 30 000 Punkten nicht knacken können.

ASIEN: – KEIN EINHEITLICHER TREND – Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Der japanische Nikkei 225 schloss nach den jüngsten Gewinnen 1,1 Prozent tiefer. In Hongkong ging es für den Hang Seng zuletzt hingegen um 0,22 Prozent nach oben. Der chinesische CSI 300 büßte 0,21 Prozent ein. Die sich verschärfende Corona-Lage in Japan mahnt trotz der jüngsten Fortschritte bei möglichen Impfstoffen weiterhin zur Vorsicht und belastet die Märkte.

DAX 13133,47 -0,04%

XDAX 13147,72 -0,08%

EuroSTOXX 50 3468,48 +0,07%

Stoxx50 3071,29 -0,34%

DJIA 29783,35 -0,56%

S&P 500 3609,53 -0,48%

NASDAQ 100 11977,490 -0,30%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 175,41 +0,09%

DEVISEN:

Euro/USD 1,18741 +0,08%

USD/Yen 103,9955 -0,19%

Euro/Yen 123,4801 -0,09%

Bitcoin  17.780 USD  + 1,1%

Der Euro ist am Mittwoch etwas gestiegen. Die Gemeinschaftswährung konnte damit an die leichten Kursgewinne der vergangenen Handelstage anknüpfen. Am Morgen wurde der Euro bei 1,1876 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1882 (Montag: 1,1830) Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter verwiesen auf jüngste Medienberichte, die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien nach dem Brexit machen. Auch der irische Premierminister Micheal Martin hatte zuletzt einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt in Aussicht gestellt. Neben dem Euro konnte auch das britische Pfund am Morgen im Handel mit dem US-Dollar weiter leicht zulegen.

Am Dienstagabend hatte sich EZB-Präsidentin Chistine Lagarde zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen geäußert und gesagt, dass jüngste Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung die wirtschaftlichen Aussichten für die Eurozone aus Sicht der Notenbank zunächst nicht grundlegend verändern. Im weiteren Tagesverlauf könnten Konjunkturdaten für neue Impulse im Handel mit dem Euro sorgen. Am späten Vormittag stehen Daten zur Preisentwicklung in der Eurozone auf dem Programm.

In der gestrigen Nacht hat auch die Kryptowährung Bitcoin ihren Höhenflug weiter fortgesetzt und zwischenzeitlich die Marke von 18.000 Dollar durchbrochen. Die Digitalwährung erreichte einen zwischenzeitlichen Höchststand bei 18.376 Dollar und notiert heute Morgen mit einem Plus von 1,1 Prozent bei 17.780 Dollar.

ROHÖL:

Brent 43,70 -0,05 USD

WTI 41,29 -0,14 USD

Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nur wenig bewegt und weiter in einer vergleichsweise engen Handelsspanne gehalten. Am Morgen ging es mit den Notierungen leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 43,70 US-Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 16 Cent auf 41,27 Dollar.

Marktbeobachter verwiesen auf die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA. Demnach habe ein Anstieg der Lagerbestände die Ölpreise etwas belastet. Am Vorabend hatte der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Anstieg der amerikanischen Ölreserven um 4,17 Millionen Barrel gemeldet.

Steigende Ölreserven belasten in der Regel die Ölpreise. Am Nachmittag werden die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet. Diese werden am Markt stark beachtet und könnten für deutliche Impulse bei den Ölpreisen sorgen.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE TELEKOM AUF 19 (18) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR TRATON AUF 25 (27) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR DERMAPHARM AUF 53 (48) EUR – ‚BUY‘

DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR EVOTEC AUF 29 (28) EUR – ‚BUY‘

DEUTSCHE BANK NIMMT HEIDELBERGCEMENT MIT ‚BUY‘ WIEDER AUF – ZIEL 77 EUR

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR COMMERZBANK AUF 7,30 (7,20) EUR – ‚NEUTRAL‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 7,80 (7,00) EUR – ‚NEUTRAL‘

HSBC HEBT ZIEL FÜR DÜRR AUF 34 (29) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 150 (123) EUR – ‚BUY‘

– WDH/LBBW SENKT ZIEL FÜR PORSCHE AUF 67 (69) EUR – ‚KAUFEN‘

– WDH/RBC HEBT ZIEL FÜR WALMART AUF 153 (137) USD – ‚SECTOR PERFORM‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR EASYJET AUF 630 (510) PENCE – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BERENBERG SENKT EASYJET AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 820 (730) PENCE

– DEUTSCHE BANK NIMMT CRH MIT ‚BUY‘ WIEDER AUF – ZIEL 39 EUR

– GOLDMAN HEBT INTESA SANPAOLO AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 2,40 (2,15) EUR

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 16,80 (16,50) CHF – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 3,45 (3,15) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR UNIBAIL-RODAMCO-WESTFIELD AUF 37 (31) EUR – ‚SELL‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR UNICREDIT AUF 12,70 (12,30) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– GOLDMAN SENKT UBS AUF ‚NEUTRAL‘ (BUY) – ZIEL 15,20 (14,80) CHF

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR ALSTOM AUF 48 (53) EUR – ‚BUY‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR ABB AUF 19 (16,50) CHF – ‚UNDERPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR LINDT & SPÜNGLI AUF 100 000 (74 000) CHF

RBC HEBT LEGRAND AUF ‚SECTOR PERFORM‘ (UNDERPERFORM) – ZIEL 70 (66) EUR

– RBC HEBT SCOR AUF ‚OUTPERFORM‘ (SECTOR PERFORM) – ZIEL 37 (28) EUR

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR A.P. MOLLER-MAERSK AUF 14000 (13500) DKK – ‚BUY‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Software AG, Q3-Zahlen (Call 9.00 h)

07:30 LUX: SAF Holland, Q3-Zahlen

08:00 EUR: Acea, Kfz-Erstzulassungen 10/20

08:00 DNK: A.P.Moeller-Maersk, Q3-Zahlen (detailliert)

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: DWS, Hauptversammlung (online)

11:00 DEU: Alnatura Pk zum Geschäftsjahr 2019/20

13:00 DEU: Schaeffler, Capital Markets Day

13:30 DEU: BMW – Presse-Roundtable (online) zu „Power of Choice“

14:00 DEU: Deutsche Börse Investorentag (online) zu „Compass 2023“

22:20 USA: Nvidia, Q3-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: DekaBank, Q3-Zahlen

ITA: Assicurazioni Generali, Investor Day

USA: Target, Q3-Zahlen

USA: Sonos, Q4-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 DEU: Auftragsbestand- und reichweite verarbeitendes Gewerbe 09/20

08:00 DEU: Statistisches Bundesamt zur Produktion in der Corona-Krise nach ausgewählten Gütern, Januar bis September 2020

08:00 GBR: Verbraucherpreise 10/20

08:00 GBR: Erzeugerpreise 10/20

11:00 EUR: Verbraucherpreise 10/20 (endgültig)

11:30 DEU: Anleihe, Laufzeit 10 Jahre, Volumen 3 Mrd EUR

14:30 USA: Baubeginne- und nehmigungen 10/20

16:30 USA: EIA Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

08:30 DEU: Erste Gläubigerversammlung im Wirecard-Insolvenzverfahren (bis 19.11.) Insolvenzverwalter Michael Jaffé will zwei Tage lang den Gläubigern der Muttergesellschaft und von sechs Wirecard-Tochterfirmen die Lage erläutern

09:00 DEU: Online-Konferenz zur Bankenunion u.a. mit Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht, und Thorsten Pötzsch, Bafin. Veranstalter der Konferenz sind die Anwaltskanzlei Freshfields und das Institute for Law and Finance der Goethe-Universität Frankfurt.

09:00 DEU: Fortsetzung Wirtschaftsgipfel der „Süddeutschen Zeitung“ (online)

11:30 Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu Politik zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

13:20 Rede Bayerns Ministerpräsident Markus Söder

DEU: Weitere Entwicklung in der Corona-Krise – Bundestag und Bundesrat entscheiden über Änderung des Infektionsschutzgesetzes

DEU: Deutsches Eigenkapitalforum 2020 in digitaler Form (bis 18.11.2020)

09:30 LUX: EuGH-Urteil zur Klage der EU-Kommission gegen Deutschland zur Mehrwertsteuererstattung von Unternehmen aus anderen EU-Ländern

10:00 DEU: Pk Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) und Umweltbundesamt zu Trendwende nach 22 Monaten Verpackungsgesetz

10:30 DEU: Online-Pressegespräch „Apothekenklima-Index 2020“ zum Einblick in die aktuelle Stimmungslage der Apotheker

10:30 DEU: Online-Pk: Barmer Ersatzkasse stellt Arzneimittelreport 2020 vor – „Informationslücken in der Arzneimitteltherapie gefährden Patienten“

12:00 EUR: EU-Kommission zum Herbstpaket im „Europäischen Semester“

Die Kommission analysiert zweimal im Jahr die wirtschaftliche Lage in den EU-Ländern und gibt Empfehlungen ab. Diesmal dürften die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Vordergrund stehen.

12:00 Pk Kommissare Dombrovskis, Gentiloni, Schmit

15:00 DEU: Digitaler Deutscher Baugewerbetag 2020 des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe (ZDB) u.a. mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz, CDU/CSU- Fraktionschef Ralf Brinkhaus und Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter

EUR: Deutschland übernimmt turnusgemäß den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarates von Griechenland

DEU: Veranstaltung des Magazins „auto motor und sport“ zum Thema „Mobilität der Zukunft“. Teilnehmen sollen laut Magazin u.a. VDA-Präsidentin Hildegard Müller und Daimler-Chef Ola Källenius. Stuttgart

DEU: Gaia-X-Summit – Mitgliedsunternehmen werden über den Fortschritt von GAIA-X der letzten Monate berichten und die zukünftige Strategie des Europäischen IT-Infrastrukturprojekts diskutieren. Weiterhin wollen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), sein französischer Kollege Bruno Le Maire, Digitalministerin Paola Pisano (Italien) und Thierry Breton, Kommissar der Europäischen Kommission, die nächste Phase des Projekts einleiten.

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

11.00 Uhr

Eurozone

Verbraucherpreise

Oktober

Monatsvergleich +0,2 +0,2*

Jahresvergleich -0,3 -0,3*

Kernrate

Jahresvergleich +0,2 +0,2*

GROSSBRITANNIEN

08.00 Uhr

Verbraucherpreise

Oktober

Monatsvergleich -0,1 +0,4

Jahresvergleich +0,5 +0,5

Kernrate

Jahresvergleich +1,3 +1,3

USA

14.30 Uhr

Baubeginne, Oktober

Monatsvergleich +3,2 +1,9

Baugenehmigungen, Oktober

Monatsvergleich +1,5. +4,7

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

Jetzt neu: Echte Wertpapierdepots in Ihren my onvista Account einbinden

Das bringt jede Menge Vorteile:

-Sie sparen sich aufwendiges Nachbilden ihrer echten Depots in einem my onvista Musterdepot.

-Sie können beliebig viele Echtdepots hunderter Banken und Broker verbinden.

-my onvista bietet Ihnen damit eine Vermögensübersicht Ihrer gesamten Wertpapieranlagen mit nur einem Login.

So einfach funktioniert´s

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Bitcoin Krypto

  • 19.014,47 USD
  • -0,77%
25.11.2020, 22:33, BitcoinAverage
zur Chartanalyse
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen