Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Vorbörse: Wall Street tritt auf der Stelle – Dax hat auch keine Lust sich zu bewegen

onvista
Vorbörse: Wall Street tritt auf der Stelle – Dax hat auch keine Lust sich zu bewegen

DEUTSCHLAND: – STAGNATION – Auf dem höchsten Niveau seit Mai vergangenen Jahres fehlt dem Dax am Donnerstag zunächst frischer Schwung: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt mit 13.179 Punkten auf Vortagesniveau. Bei 13.204 Punkten liegt das Zwischenhoch vom Mai 2018. Auch an der Wall Street pausieren die Anleger nach der jüngsten Rekordjagd. Leichte Bremswirkung entfalten Börsianern zufolge auch Berichte, wonach sich die Unterzeichnung des Teil-Handelsabkommen zwischen den USA und China wohl bis in den Dezember verzögert. Derweil ist die Berichtssaison in vollem Lauf – im Dax legen unterem die Deutsche Telekom und Siemens ihre Quartalszahlen vor.

USA: – KAUM VERÄNDERT – Die Stagnation auf hohem Niveau am US-Aktienmarkt hat sich zur Wochenmitte fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial zeigte sich am Mittwoch mit 27.492,56 Punkten letztlich unbewegt. Am Vortag war der US-Leitindex zunächst noch auf ein Rekordhoch gestiegen, hatte die Gewinne anschließend aber wieder eingebüßt.

ASIEN: – DURCHWACHSEN – Die Investoren an den asiatischen Aktienmärkten haben sich am Donnerstag zurückgehalten. Nach den jüngst deutlichen Kursgewinnen an den Weltbörsen in Zuge gestiegener Hoffnungen auf einen baldigen Teilvertrag im Handelsstreit zwischen den USA und China waren die Anleger in den vergangenen Tagen teils wieder etwas vorsichtiger geworden. Viel Positives sei schon eingepreist, sagte ein Händler. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen trat zuletzt auf der Stelle, während der Hang Seng in Hongkong um 0,39 Prozent fiel. In Japan stieg der Nikkei 225 leicht.

Knock-Outs zum DAX

In beiden Richtungen mit festem Hebel DAX handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 13 179,89 0,24%

XDAX 13 173,22 0,17%

EuroSTOXX 50 3688,74 0,33%

Stoxx50 3335,04 0,40%

DJIA 27 492,56 0,00%

S&P 500 3076,78 0,07%

NASDAQ 100 8196,03 -0,17%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 170,85 -0,02%

DEVISEN: – DREIWOCHENTIEF – Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel nachgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1055 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor gut drei Wochen. Der Dollar konnte im Gegenzug zu vielen Währungen etwas zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1090 Dollar festgesetzt.

Am Markt wurde die Dollar-Stärke mit neuerlichen Zweifeln an einer raschen Teileinigung zwischen den USA und China im Handelsstreit erklärt. Nach Medienberichten tun sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt schwer, einen geeigneten Ort und einen passenden Termin zur Unterzeichnung des Abkommens zu finden. Der US-Dollar wurde daher etwas stärker als sicherer Hafen angesteuert.

An Konjunkturdaten stehen am Donnerstag Produktionsdaten aus der deutschen Industrie im Fokus. Mit Spannung wird erwartet, ob sich das verarbeitende Gewerbe etwas von den Belastungen durch die schwächere Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken erholen kann. Zudem wird die EU-Kommission neue Wirtschaftsprognosen veröffentlichen./

Euro/USD 1,1061 -0,07%

USD/Yen 108,74 -0,19%

Euro/Yen 120,27 -0,26%

ROHÖL: – STABIL – Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach deutlichen Verlusten am Vortag zunächst stabilisiert. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,71 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen geringfügig auf 56,37 Dollar.

Zur Wochenmitte wurden die Erdölpreise durch zwei Entwicklungen belastet. Zum einen hatte das US-Energieministerium einen starken Anstieg der amerikanischen Rohölvorräte gemeldet. Gerade im aktuellen Umfeld einer konjunkturbedingt schwächeren Nachfrage stellt dies eine Belastung für das Preisniveau am Ölmarkt dar.

Zum anderen gab es Äußerungen, die eine weitere Produktionskürzung durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Staaten zweifelhaft erscheinen lassen. So hat Russlands Energieminister Alexander Nowak den Rohölmarkt als tendenziell ausgeglichen und das Preisniveau als angemessen bezeichnet. Die Ölstaaten treffen sich Anfang Dezember, um über ihre Förderpolitik zu beraten. Fachleute drängen angesichts einer schwächeren Nachfrage und einer hohen US-Produktion auf eine Förderkürzung.

Brent 61,68 -0,06 USD

WTI 56,31 -0,05 USD

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR HEIDELBERGER DRUCK AUF 1,26 (0,95) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR HELLOFRESH AUF 20 (16) EUR – ‚BUY‘

CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR DIALOG SEMICONDUCTOR AUF 42 (41) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 21 (28) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 133 (120) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR HELLA AUF 48 (44) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SCHAEFFLER AUF 9 (7) EUR – ‚HOLD‘

– JEFFERIES NIMMT HUGO BOSS MIT ‚BUY‘ WIEDER AUF – ZIEL 53 EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 70 (60) EUR – ‚UNDERWEIGHT‘

COMMERZBANK HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 68 (63) EUR – ‚REDUCE‘

– HÄNDLER: DEUTSCHE BANK HEBT ZIEL FÜR ADIDAS AUF 255 (240) EUR – ‚HOLD‘

– HÄNDLER: GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR SALZGITTER AUF 21 (28) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BRENNTAG AUF 55 (50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– MAINFIRST HEBT SCHAEFFLER AUF ‚OUTPERFORM‘ (UNDERPERFORM)

RBC HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 77 (74) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

– GOLDMAN HEBT BEFESA AUF ‚BUY‘ (NEUTRAL) – ZIEL 42 (29) EUR

HSBC HEBT ZIEL FÜR AHOLD DELHAIZE AUF 26 (24) EUR – ‚BUY‘

HSBC HEBT ZIEL FÜR TOTAL SA AUF 53,30 (52,20) EUR – ‚BUY‘

HSBC SENKT IBERDROLA AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 9,50 EUR

HSBC SENKT ZIEL FÜR ENI AUF 14,20 (14,90) EUR – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR SHELL AUF 2480 (2500) PENCE – ‚HOLD‘

HSBC SENKT ZIEL FÜR SHELL B AUF 2480 (2500) PENCE – ‚HOLD‘

– JEFFERIES SENKT VALEO AUF ‚UNDERPERFORM‘ (HOLD) – ZIEL 29 (27) EUR

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BNP PARIBAS AUF 49 (47) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 71,50 (85) EUR – ‚NEUTRAL‘

UBS HEBT ZIEL FÜR ROCHE AUF 328 (300) CHF – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR KERING AUF 608 (602) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR INTESA SANPAOLO AUF 2,20 (2,10) EUR – ‚NEUTRAL‘

RBC HEBT ZIEL FÜR SOCIETE GENERALE AUF 30 (28) EUR – ‚SECTOR PERFORM‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

06:45 CHE: Zurich Insurance, Update 9Monatszahlen

07:00 DEU: Deutsche Telekom, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

07:00 DEU: HeidelbergCement, Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

07:00 DEU: Commerzbank, Q3-Zahlen (endgültig) (10.30 h Call)

07:00 DEU: Siemens, Jahreszahlen (Pk 9.00 h))

07:00 DUE: SMA Solar, 9Monatszahlen

07:00 DEU: Hamborner Reit, Q3-Zahlen

07:00 DEU: Wacker Neuson, Q3-Zahlen

07:00 DEU: Lufthansa, Q3-Zahlen (Call 11.00 h)

07:00 DEU: Stratec, Q3-Zahlen

07:00 DEU: GFT Technologies, Q3-Zahlen

07:00 AUT: S&T, Q3-Zahlen

07:00 BEL: Solvay, Q3-Zahlen

07:00 ITA: UniCredit, Q3-Zahlen

07:00 LUX: ArcelorMittal, Q3-Zahlen

07:00 JPN: Toyota Motor, Q2-Zahlen

07:30 DEU: Rheinmetall, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Munich Re, Q3-Zahlen (endgültig) (Call 9.00 h)

07:30 DEU: Fielmann, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Lufthansa, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Scout24, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Koenig & Bauer AG, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Aurelius, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Deutz, Q3-Zahlen

07:30 SWE: Skanska, Q3-Zahlen

07:30 DEU: ProSiebenSat.1, Q3-Zahlen ((8.15 h Call)

07:30 DEU: New Work (Xing), Q3-Zahlen

07:30 DEU: Jungheinrich, Q3-Zahlen

07:30 DEU: Westwing Group, Q3-Zahlen

07:30 ITA: Assicurazioni Generali, Q3-Zahlen

07:45 DEU: Compugroup Medical, Q3-Zahlen

08:00 DEU: PNE Wind, Q3-Zahlen

08:00 DEU: Progress-Werk Oberkirch (PWO), 9Monatszahlen

08:00 GBR: National Grid, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: Sainsbury, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: Tate & Lyle, Halbjahreszahlen

08:30 DEU: BayWa, Q3-Zahlen (Call 10.30 h)

08:45 DEU: SLM Solutions, 9Monatszahlen

22:05 USA: Walt Disney, Q4-Zahlen

22:15 USA: News Corp, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHE: SGS, Investor Day (bis 9.11.), Taiwan

DEU: Hawesko, Q3-Zahlen

DEU: Deutsche Bahn, außerordentliche AR-Sitzung

DNK: Vestas, Q3-Zahlen

ESP: ACS, Q3-Zahlen

ESP: Amadeus IT, Q3-Zahlen

FRA: Legrand, Q3-Zahlen

FRA: Sodexo, Jahreszahlen

FRA: Engie, Q3-Zahlen

FRA: Veolia Environnement, Q3-Zahlen

GBR: Aston Martin, Q3-Zahlen

ITA: Leonardo Finmeccanica, Q3-Zahlen

ITA: De Longhi, Q3-Zahlen

LUX: SAF Holland, Q3-Zahlen

NLD: Euronext, Q3-Zahlen

USA: Air Products & Chemicals, Q4-Zahlen

USA: Activision Blizzard, Q3-Zahlen

USA: GoPro, Q3-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

06:30 NLD: Verbraucherpreise 10/19

08:00 DEU: Industrieproduktion 09/19

08:00 EUR: Acea, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben Neuzulassungen Q3/19

10:00 EUR: EZB Wirtschaftsbericht

10:00 ITA: Einzelhandelsumsatz 09/19

11:00 EUR: EU-Kommission Wirtschaftsausblick

12:00 IRL: Verbraucherpreise 10/19

13:00 GBR: BoE Sitzungsprotokoll

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

19:05 USA: Dalles Fed-Präsident Kaplan hält eine Rede

21:00 USA: Konsumentenkredite 09/19

SONSTIGE TERMINE

DEU: 13. Transatlantische Jahreswirtschaftskonferenz, mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Berlin

09:00 DEU: Zweiter Tag des Automobilwoche Kongresses 2019, Berlin

09:00 DEU: Veranstaltung „Deutsche Raumfahrt in Europa – wie geht die Erfolgsgeschichte weiter?“ des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Berlin

09:30 LUX: Mündliche Verhandlung am EuGH über illegale Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen

10:00 DEU: Risikomanagement-Konferenz Union Investment, Mainz

10:30 DEU: Handelsverband Deutschland Pk zum Weihnachtsgeschäft, Berlin

BEL: Treffen der Euro-Finanzminister, Brüssel°

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Gesamtproduktion September

Monatsvergleich -0,4 +0,3

Jahresvergleich -4,3 -4,0

VEREINIGTES KÖNIGREICH

Bank of England

Leitzins 0,75 0,75

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe 215 218

21.00 Uhr

Konsumentenkredite, September +15,0 +17,9 (in Mrd. Dollar)

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: anathomy / Shutterstock.com

- Anzeige -

Exklusiver onvista-Deal bei ZINSPILOT!

Bei real negativer Rendite bei der Hausbank bietet ZINSPILOT eine echte Alternative mit attraktiven Zinsen und exklusiv bis zum 10.11.19 einen Bonus von 60 Euro für onvista-Kunden. Bei einer Anlagesumme von 2.000 Euro für ein zweimonatiges Tages- oder Festgeld mit z.B. 0,25 % p.a. ergibt dies einen Effektivzins von über 3 %.

Hier finden Sie das Angebot

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 13.236,43 EUR
  • -0,30%
13.11.2019, 08:31, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (185.574)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten