Vorbörse: Neue Rekorde an der Wall Street verjagen Inflationsängste – Dax springt wieder über 14.000

onvista
Vorbörse: Neue Rekorde an der Wall Street verjagen Inflationsängste – Dax springt wieder über 14.000

DEUTSCHLAND: – IM PLUS ERWARTET; REKORD IM BLICK – Beflügelt von starken US-Vorgaben dürfte der Dax am Donnerstag stark starten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund eineinhalb Stunden vor Beginn des Xetra-Handels 0,64 Prozent höher auf 14 065 Punkte. Damit rückt das Rekordhoch bei 14 169 Punkten vom 8. Februar wieder in Reichweite, nachdem der Dax am Dienstag noch bis auf 13 664 Punkte abgesackt war. Die starken Schwankungen sind ein Beleg für die hohe Nervosität der Anleger. Bullen und Bären befinden sich derzeit im Wettstreit, wohin die Reise nach der Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen geht.

USA: – DEUTLICH IM PLUS; WEITERER DOW-REKORD – Steigende Ölpreise, unerwartet gute Daten vom US-Immobilienmarkt sowie positiv interpretierte Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch klar nach oben befördert. Dabei stieg der anfangs noch im Minus liegende Dow Jones Industrial über die vielbeachtete Marke von 32.000 Punkten und erklomm ein weiteres Rekordhoch bei knapp 32 010 Zählern. Letztlich gewann der US-Leitindex 1,35 Prozent auf 31 961,86 Punkte. Der marktbreite S&P 500 schloss mit einem Plus von 1,14 Prozent bei 3925,43 Zählern. Der in den vergangenen Handelstagen unter Druck gestandene technologielastige Nasdaq-100-Index rückte um 0,81 Prozent auf 13 302,19 Punkte vor.

ASIEN: – DEUTLICH ERHOLT – Die asiatischen Aktienmärkten haben sich am Donnerstag von den Vortagsverlusten erholt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte 1,67 Prozent auf 30 168 Punkte zu. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandsbörsen gelistet sind, konnte zuletzt rund ein halbes Prozent zulegen. In Hongkong kletterte der Hang Seng  zuletzt 1,5 Prozent.

Knock-Outs zum DAX

Kurserwartung
DAX-Index wird steigen
DAX-Index wird fallen
Höhe des Hebels
510152030
510152030
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX 13976,00 0,8%

XDAX 14019,04 0,94%

EuroSTOXX 50 3705,99 0,46%

Stoxx50 3193,51 0,42%

DJIA 31961,86 1,35%

S&P 500 3925,43 1,14%

NASDAQ 100 13302,19 0,81%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 174,01 -0,14%

DEVISEN: – DOLLAR LEICHT SCHWÄCHER – Der Euro hat am Donnerstagmorgen leicht zugelegt und ist in Richtung 1,22 US-Dollar gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2183 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,2146 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag stehen einige Konjunkturdaten auf dem Programm, allerdings überwiegend aus der zweiten Reihe mit meist geringerer Marktrelevanz. Bedeutung dürfte vor allem Auftragszahlen aus den USA zukommen, da sie als Richtschnur für die Investitionen der Unternehmen betrachtet werden. Außerdem werden Wachstumszahlen zum Schlussquartal 2020 erwartet, es handelt sich jedoch um eine zweite Schätzung.

Euro/USD 1,2179 0,1%

USD/Yen 105,89 0,02%

Euro/Yen 128,96 0,12%

ROHÖL: – WEITER AUFWÄRST – Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und erneut rund einjährige Höchstmarken erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Spitze im frühen Handel bis zu 67,49 Dollar, der Preis für amerikanisches Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg bis auf 63,57 Dollar. Das waren jeweils die höchsten Preise seit Anfang 2020.

Am Morgen wurde für ein Fass Brent-Öl 67,27 Dollar bezahlt und damit vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel WTI lag mit 63,42 Dollar auf Vortagsniveau.

An den Gründen für den Höhenflug hat sich in den vergangenen Tagen wenig geändert. Auf der Nachfrageseite treibt die Hoffnung auf konjunkturelle Besserung, gestützt durch zunehmende Corona-Impfungen und die Aussicht auf weniger Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

Angebotsseitig hilft die begrenzte Förderung durch große Anbieter wie Saudi-Arabien, die Preise nach unten hin abzusichern. Hinzu kamen am Mittwoch Erdöldaten aus den USA, die eine deutlich verminderte Produktion ergaben. Grund dürfte vor allem der jüngste Wintereinbruch mit extrem niedrigen Temperaturen gewesen sein, der schwere Folgen für den Energie- und Ölsektor hatte.

Brent 67,19 +0,15 USD

WTI 63,33 +0,11 USD

onvista Mahlzeit: Powell beruhigt den DaxMicrostrategy, Square, Formycon und überraschende Studie von Barclays zu Tesla und den Wallstreetbets

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR BERTRANDT AUF 50,00 (32,50) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR DEUTZ AUF 6 (5) EUR – ‚HOLD‘

– BERENBERG HEBT ZIEL FÜR HEIDELBERGCEMENT AUF 77 (75) EUR – ‚BUY‘

CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR CONTINENTAL AG AUF 139 (132) EUR – ‚BUY‘

CITIGROUP HEBT ZIEL FÜR HELLA AUF 57 (55) EUR – ‚BUY‘

HSBC SENKT TELEFONICA DEUTSCHLAND AUF ‚HOLD‘ (BUY) – ZIEL 2,40 (2,80) EUR

– RBC HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 100 (98) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR K+S AUF 8,75 (7,25) EUR – ‚HALTEN‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR HENSOLDT AUF 18,00 (16,50) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

LBBW HEBT ZIEL FÜR COVESTRO AUF 67 (55) EUR – ‚KAUFEN‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CATERPILLAR AUF 237 (205) USD – ‚OVERWEIGHT‘

– BERENBERG SENKT ZIEL FÜR RECKITT BENCKISER AUF 8385 (9100) PENCE – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR IBERDROLA AUF 14 (14,50) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR VALEO AUF 25 (26) EUR – ‚SELL‘

– JEFFERIES HEBT BBVA AUF ‚BUY‘ (HOLD) – ZIEL 5,50 (3,50) EUR

– JEFFERIES HEBT RECKITT BENCKISER AUF ‚HOLD‘ (UNDERPERFORM) – ZIEL 5950 (5845) P

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR SANTANDER AUF 2,50 (1,85) EUR – ‚UNDERPERFORM‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

05:30 GBR: Standard Chartered, Jahreszahlen

07:00 DEU: Takkt, Jahreszahlen

07:00 DEU: ADVA Optical, Jahreszahlen (detailliert)

07:00 BEL: Anheuser-Busch InBev, Jahreszahlen

07:00 BEL: UCB, Jahreszahlen

07:00 CHE: Adecco, Jahreszahlen

07:00 CHE: Kudelski, Jahreszahlen

07:00 FRA: Axa, Jahreszahlen

07:00 FRA: Safran, Jahreszahlen

07:30 DEU: Munich Re, Jahreszahlen (Call 9.30 h)

07:30 DEU: Bayer, Jahreszahlen (Call 10.00 h)

07:30 DEU: Aixtron, Jahreszahlen

07:30 DEU: MLP, Jahreszahlen (detailliert) (Online-Pk 10.00 h)

07:30 DEU: Dürr AG, Jahreszahlen (Call 15.00 h) (Online-Pk 10.00 h)

07:30 ESP: Telefonica, Jahreszahlen

07:30 FRA: Veolia Environnement, Jahreszahlen

07:45 DEU: Krones, Jahreszahlen

08:00 GBR: BAE Systems, Jahreszahlen

08:00 GBR: Anglo American, Jahreszahlen

08:00 GBR: Centrica, Jahreszahlen

08:00 GBR: AB Foods, Pre close Trading Update

10:00 DEU: Infineon, Hauptversammlung (oline)

10:00 DEU: Deutsche Beteiligungs AG, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard

10:00 DEU: Daimler Truck AG, Jahres-Pk (online)

11:00 DEU: Frosta AG, Bilanz-Pk (online)

12:00 DEU: Mytheresa, Call zu den Q2-Zahlen

17:35 FRA: Lagardere, Jahreszahlen

17:45 FRA: Saint-Gobain, Jahreszahlen

18:00 USA: Twitter, Analystenkonferenz

18:00 NLD: ASM International, Jahreszahlen

22:05 USA: HP Inc., Q1-Zahlen

22:05 USA: Salesforce, Q4-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

ESP: ACS, Jahreszahlen

FRA: Casino, Jahreszahlen

FRA: Suez, Jahreszahlen

GBR: Aston Martin Lagonda Jahreszahlen

ITA: Saipem, Jahreszahlen

USA: Dell, Q4-Zahlen

USA: Best Buy, Q4-Zahlen

USA: Moderna, Q4-Zahlen

USA: Beyond Meat, Q4-Zahlen

USA: Etsy, Q4-Zahlen

USA: Airbnb, Q4-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

06:00 JPN: Frühindikatoren 12/20 (endgültig)

08:00 DEU: GfK-Verbrauchervertrauen 03/21

08:00 DEU: Statistisches Bundesamt zu monatlichen Steuereinnahmen in der Corona-Krise: Entwicklung von Herbst 2020 bis Januar 2021

08:00 DEU: Statistisches Bundesamt zu Bauhauptgewerbe (Auftragseingangsindex) 12/20

08:00 DEU: Statistisches Bundesamt zu Bau von Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern, Jahre 2000 bis 2020

08:00 DEU: Statistisches Bundesamt zu Umsatzentwicklung der gewerblichen Wirtschaft (Frühindikator) 01/21

08:45 FRA: Verbrauchervertrauen 02/21

09:00 AUT: Industrieproduktion 12/20

09:00 ESP: Erzeugerpreise 01/21

10:00 DEU: ifo-Geschäftsklima Ostdeutschland 02/21

10:00 EUR: Geldmenge M3 01/21

10:00 ITA: Verbrauchervertrauen 02/21

11:00 EUR: Verbrauchervertrauen 02/21 (endgültig)

11:00 EUR: Wirtschafts- und Industrievertrauen 02/21

11:00 EUR: Geschäftsklima 02/21

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:30 USA: Auftragseingang langlebige Güter 01/21 (vorläufig)

14:30 USA: BIP Q4/20 (2. Veröffentlichung)

14:30 USA: Privater Konsum Q4/20 (2. Veröffentlichung)

16:00 USA: Schwebende Hausverkäufe 01/21

SONSTIGE TERMINE

DEU: Weitere Entwicklung in der Corona-Pandemie

10:00 Online-Pk zum Auftakt des Innovationsprogramms der Bundesregierung „UpdateDeutschland»“

11:00 Regionalgespräch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die Impfkampagne gegen Corona mit Bürgern aus Bayern.

09:15 DEU: Bitkom Online-Pressekonferenz „Konjunktur und Trends auf dem Smartphone-Markt“ mit Bitkom-Präsidiumsmitglied Markus Haas.

09:30 DEU: Pk zur Lage der vom Lockdown betroffenen Händlern. Forderungen nach einer transparenten Öffnungsperspektive und Anpassungen bei den

staatlichen Hilfsgeldern; u.a. mit HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

09:30 DEU: LBBW Research Online-Pressgespräch zur Wirkung der Corona-Impfkampagnen und den Lockerungsperspektiven mit den Autoren Martin Güth und Rolf Schäffer und Chefvolkswirt Uwe Burkert

09:30 LUX: EuGH-Urteil zum Verbot der Doppelbestrafung wegen Missbrauchs marktbeherrschender Stellung

10:00 DEU: Online-Pressegespräch Fideliy: „Innovation Made in China: Wo sind die Innovationsgewinner von morgen?“. Investmentdirektorin Catherine Yeung spricht zu den strukturellen Rahmenbedingungen für Innovation in China.

DEU: Dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten

15:00 EUR: Sondergipfel (per Videokonferenz) der Staats- und Regierungschefs (bis 26.2.) zur Corona-Pandemie

19:00 Pressekonferenz Angela Merkel

17:00 DEU: Online-Forum der Deutschen Bundesbank zur Frage „Wohin steuert die internationale Handelspolitik?“. Es handelt sich um eine Vortragsveranstaltung für Bürger (via Webex).

19:00 DEU: Auto-Forum „Euro-/-Norm stoppen!“ Für den Erhalt des Verbrenners

mit Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA)

– Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP

– Manfred Schoch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates der BMW Group

– Lutz Leif Linden, Generalsekretär des Automobilclubs von Deutschland e.V.

– und Gastgeber Dr. Michael Haberland, Präsident von Mobil in Deutschland e.V.

EUR: Online-EU-Industrietage 2021

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

GfK-Konsumklima März (Punkte) -14,0 -15,6

08.45 Uhr

Frankreich

Verbrauchervertrauen Februar (Punkte) 92 92

10.00 Uhr

Italien

Verbrauchervertrauen Februar (Punkte) 101,0 100,7

Produzentenvertrauen Februar (Punkte) 96,0 95,1

10.00 Uhr

Eurozone

Geldmenge M3

Januar Jahresvergleich +12,5 +12,3

11.00 Uhr

Eurozone

Wirtschaftsstimmung ESI Februar (Punkte) 92,0 91,5

GROSSBRITANNIEN

— Keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe 825.861 (in Tsd)

Aufträge für langl. Güter, Jan +1,0 +0,5

ohne Transportsektor, Jan +0,8 +1,1

BIP Q4, 2. Schätzung +4,2 +4,0

(annualisiert gg VQ)

16.00 Uhr

Schwebende Hausverkäufe, Jan -0,5 -0,3

Redaktion onvista / dpa-AFX

Foto: H-AB / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 15.283,46 Pkt.
  • +0,25%
23.04.2021, 19:08, Citi Indikation
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (174.866)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten