Infineon sieht Anzeichen der Besserung

Hussam Masri

Werbung.  Angekündigte Übernahmen ziehen sich bis zum Vollzug oft länger hin als gedacht. So ist es derzeit auch bei Infineon. Deutschlands Halbleiter-Branchenprimus will den US-Konkurrenten Cypress Semiconductor schlucken und damit den größten Zukauf seiner Firmengeschichte stemmen. Für die neun Mrd. Euro schwere Transaktion stehen die Zustimmungen der US-amerikanischen und chinesischen Behörden aber noch aus. Der ursprüngliche Zeitplan bis Anfang 2020 ist mittlerweile hinfällig. Nun wird mit einer Freigabe der Übernahme frühestens gegen Ende des laufenden Quartals gerechnet. Von den EU-Wettbewerbshütern gab es schon im Herbst 2019 grünes Licht. Infineon möchte mit der Übernahme technologisch vorankommen und sich teure Eigenentwicklungen sparen. Durch die angestrebte Integration könne Infineon zur weltweiten Nummer eins bei Chips für die Automobilindustrie aufsteigen, so die Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden Reinhard Ploss. Zudem gebe es Wachstumspotenziale in den Bereichen Industrie und Internet der Dinge.

Das Management konnte mit seiner jüngsten Berichterstattung für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2019 positiv überraschen. Zwar gingen der Umsatz und das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorquartal zurück. Die konzerneigenen Prognosen und auch die Schätzungen von Analysten hatten jedoch größere Abschläge unterstellt. Einsparungen und Sondereffekte stützten das Segmentergebnis im Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres 2019/20. Mit einer breiten Erholung der Nachfrage rechnet Reinhard Ploss allerdings erst in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres. Bisher seien Anzeichen einer Besserung auf einzelne Bereiche wie das Server-Geschäft beschränkt.

Für Infineon ist das Geschäft mit der Automobilindustrie von hoher Bedeutung, da es als größter Umsatz- und Ergebnislieferant des Konzerns gilt. Deshalb ist die momentan lahmende Automobilkonjunktur für den Chiphersteller belastend. Im laufenden zweiten Geschäftsjahresquartal von Januar bis März will Infineon nun fünf Prozent mehr Umsatz als im Vorquartal erzielen und räumt sich dabei eine Spanne von zwei Prozentpunkten nach oben und unten ein. Im Gesamtjahr plant das Management ein Umsatzplus von drei bis sieben Prozent im Vorjahresvergleich und strebt eine operative Marge von rund 16 Prozent an.

Analysten versehen die Infineon-Aktie aktuell mit der Einschätzung „Halten“. Der DAX-Titel gilt als eher volatil und lässt deshalb stärkere Kursschwankungen als manch anderer Standardwert erwarten. Gleichzeitig ermöglicht ein Basiswert mit höherer Volatilität günstige Produktkonditionen beispielsweise im Bereich der Express-Zertifikate. So sind mit Infineon als zu Grunde liegendem Titel hohe potenzielle Zinsbeträge und komfortable Puffer darstellbar.

Für 55,00 Euro Zinsen pro Periode genügt die Behauptung der 75-Prozent-Barriere

Das DekaBank Infineon Express-Zertifikat Memory mit Airbag 05/2026 (WKN DK0WF0) zahlt 55,00 Euro Zinsen pro Periode inklusive Nachholeffekt (Memory-Funktion), wenn die Infineon-Aktie an den Beobachtungstagen nicht unter der Barriere in Höhe von 75,00 Prozent des Startwerts (Aktienschlusskurs vom 06.03.2020) schließt. Die Tilgungsschwelle wird in Höhe des Startwerts fixiert. Schließt die Infineon-Aktie an einem der Beobachtungstage auf oder über diesem Niveau, erfolgt eine vorzeitige Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro). Für eine Rückzahlung zum Nennbetrag zur Fälligkeit im Mai 2026 ist die Barriere relevant. Im Falle der Aktienlieferung bietet außerdem die Airbag-Funktion einen Puffer, indem sie den Anleger besserstellt als im Falle eines Direktinvestments zu Beginn der Laufzeit.

Wird die Barriere am Bewertungstag unterschritten, drohen jedoch Verluste. Denn statt des Nennbetrags wird in einem solchen Szenario Anlegern eine festgelegte Anzahl im Wert gesunkener Infineon-Aktien übertragen. Diese Referenzanzahl ergibt sich aus dem Basispreis, der ebenfalls bei 75,00 Prozent des Startwerts liegt (Airbag-Funktion). Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 17.02.2020 bis 06.03.2020, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-19“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0WF05_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu DAX Index

  • 9.547,00 Pkt.
  • -0,74%
03.04.2020, 23:45, Deutsche Bank Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

Hang Seng 23.176,99 Pkt.-0,20%
Dow Jones 21.052,53 Pkt.-1,68%