Wochenausblick: DAX stagniert auf Allzeithoch. Berichtsdaten, ThyssenKrupp und Telekom im Blickpunkt!

Richard Pfadenhauer

Der DAX® stieg die zweite Woche in Folge und markierte mit 13.788 Punkten ein neues Allzeithoch. Gute Unternehmensergebnisse unterstützten die Bullen. Die Unsicherheit rund um die Ausbreitung des Corona-Virus bremste die Aufwärtsbewegung allerdings. Dass sich der Blick über den DAX® hinaus, auf die zweite Reihe und Nischen lohnt, hat sich in der abgelaufenen Woche erneut bestätigt. MDAX® und SDAX® ließen den Standardwerteindex, DAX®, erneut hinter sich. Branchen- und Strategieindizes wie der European Biotech Index und der Solactive® German Mergers & Acquisitions Index legten überdurchschnittlich stark zu. Der M&A-Index profitierte vor allem von der Übernahme von RIB Software. In den Index sind 20 potenzielle Übernahmekandidaten enthalten.

Am Anleihemarkt blieb im Wochenverlauf wenig verändert. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen schloss bei minus 0,405 Prozent (Vorwoche: -0,382 Prozent) und die Rendite vergleichbarer US-Papiere bei 1,578 Prozent (Vorwoche: -1.577 Prozent). Bei den Edelmetallen präsentierten sich Gold und Palladium im Vergleich zur Vorwoche fester. Silber und Platin traten derweil auf der Stelle. Nach dem Tief vom Montag legte der Ölpreis im Wochenverlauf deutlich zu. So verbesserte sich der Preis für ein Barrel Brent Crude Oil auf 57 US-Dollar. Der Euro/US-Dollar konnte den Kurssturz zum Wochenschluss zunächst abbremsen und stabilisierte sich bei 1,084 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche wurde die Aufwärtsbewegung von der Mehrheit der Aktien getragen. 26 von 30 DAX®-Werten verbesserten sich im Vergleich zur Vorwoche. Zu den Top-Werten der Woche zählten die Aktien von Continental, Deutsche Bank und Deutsche Telekom. Continental profitierte von einer besseren Stimmung im Sektor. Die Deutsche Bank stärkte das Kernkapital. Das kam bei Investoren gut an. Die Deutsche Telekom scheint bei der geplanten Fusion der US-Tochter T-Mobil US mit Sprint auf der Zielgeraden. In der zweiten Reihe stiegen die Aktien von Commerzbank, Isra Vision, RIB Software und Siltronics sogar zweistellig. Die beiden Software-Unternehmen sind jeweils Ziel einer Übernahme. ThyssenKrupp legte im Wochenvergleich leicht zu. Der Industriekonzern dürfte jedoch in den kommenden Wochen im Fokus der Anleger stehen. Schließlich geht die Bieterschlacht um die Aufzugssparte in die heiße Phase und eine Entscheidung scheint bis Ende Monats möglich. Wirecard präsentierte sich nach Bekanntgabe der Zahlen zum Wochenschluss leichter. In den USA fielen unter anderem die Aktien der Halbleiterhersteller AMD und Nvidia sowie Virgin Galactic mit Aufschlägen auf.

Kommende Woche melden Adva Optical, Allianz, Aumann, AXA, Bertrandt, Covestro, Deutsche Börse, Deutsche Telekom, Gerresheimer, Fresenius, Fuchs Petrolub, Hapag Lloyd, HeidelbergCement, Krones, MTU Aero Engines, Pfeiffer Vacuum, Puma, Scout24, Telefonica Deutschland und Varta Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal. Der europäische Automobilverband veröffentlicht kommende Woche Zahlen zu Pkw-Neuzulassungen in Europa.

Wichtige Termine

Die US-Börsen sind am Montag geschlossen. Es kann also Derivaten auf US-Basiswerte am Montag zu Handelseinschränkungen kommen.

  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland
  • Deutschland – Gfk-Konsumklimaindex für März
  • Deutschland – Markit Einkaufsmanagerindex Deutschland (Industrie, Service, Composite) für Februar
  • Europa – Verbrauchervertrauen Euro-Zone, Februar
  • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für Februar
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Januar
  • USA – Industrieindex Philly Fed, Februar
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 15. Februar
  • USA – Frühindikatoren, Januar

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.800/13.900 Punkte

Unterstützungsmarken: 13.400/13.470/13.640 Punkte

Der DAX® pendelte zum Wochenschluss in einer engen Range zwischen 13.750 und 13.790 Punkten. Der Aufwärtstrend bleibt damit weiter intakt und die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis 13.900/13.960 Punkte bestehen. Eine breite Unterstützung findet der DAX zwischen 13.600 und 13.670 Punkten. Kippt der Index unter diese Zone droht eine Konsolidierung bis 13.500 Punkte. Die Bären dürften frühestens unterhalb von 13.400 Punkten die Oberhand gewinnen.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 30.10.2019 – 14.02.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 15.02.2015 – 14.02.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

BasiswertWKNVerkaufspreis in EuroUntere Knock-out Barriere in Pkt.Obere Knock-out Barriere in Pkt.Finaler Bewertungstag
DAX®HX8AHK3,839.40014.20018.06.2020
DAX®HX8AHU5,309.60014.40018.06.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 14.02.2020; 17:36 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX stagniert auf Allzeithoch. Berichtsdaten, ThyssenKrupp und Telekom im Blickpunkt! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name
UniCredit Bank AG
Corporate & Investment Banking
Adresse
Arabellastr. 12
81925 München
Infoline
+49 (0) 89 378-17466
E-Mail
onemarkets@unicredit.de
Internet
www.onemarkets.de
HypoVereinsbank onemarkets.

Ihr verlässlicher Partner.

Die HypoVereinsbank ist eine der führenden privaten Banken in Deutschland und Teil der UniCredit, einer paneuropäischen Geschäftsbank mit voll integriertem Corporate & Investment Banking. Ihren Kunden bietet die HypoVereinsbank ein einzigartiges Netzwerk in West-, Zentral- und Osteuropa sowie 18 weiteren Ländern.

Die Produktmarke onemarkets repräsentiert die gebündelte Kompetenz („one“) bei Anlage- und Hebelprodukten sowie den Zugang zu den Märkten („markets“) weltweit.

Die HypoVereinsbank gehört zu den Top-Emittenten in Deutschland.

Die Bonitätseinschätzung der HypoVereinsbank durch führende Rating-Agenturen sind jeweils aktuell auf onemarkets.de/bonitaet zu finden.

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 16,50 EUR
  • -0,75%
21.02.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
19
halten
5
verkaufen
12
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 16,44 €.
alle Analysen zu Deutsche Telekom

Zugehörige Derivate auf DAX (15.961)