Werbung von DekaBank Deutsche Girozentrale

Bayer: Mit Agrar und Pharma in den Branchen der Zukunft gut positioniert

DEKA · Uhr

Werbung. Bayer macht Hoffnung. Gerade mal zwölf Menschen nehmen an der klinischen Phase-I-Studie zur Erforschung einer neuen Zelltherapie teil. Den an Parkinson erkrankten Probanden injizieren Mediziner lebendes Zellmaterial ins Gehirn, das beschädigte oder abgestorbene Zellen ersetzen soll. Zugegeben, das klingt nicht gerade angenehm und ist zweifellos riskant, doch für Menschen mit unheilbaren Krankheiten wie Parkinson ist die Zelltherapie, auf die sich die Bayer-Tochter BlueRock Therapeutics spezialisiert hat, ein Hoffnungsschimmer. Bayer und seine Tochtergesellschaften forschen in vielen Gebieten, so zum Beispiel auch in der Gentherapie. Möglicherweise lassen sich in Zukunft Krebserkrankungen mit Zell- oder Gentherapien heilen.

Insbesondere in der Onkologie hegen die Leverkusener große Ambitionen: sie wollen in diesem Bereich bis 2030 zu den Top 10 der Branche aufsteigen, momentan rangiert der Konzern unter den Top 20. Doch das klappt nur mit neuen erfolgreichen Therapien. Und die braucht Bayer dringend. Analysten kritisieren, dass der Konzern derzeit zu wenig vielversprechende Medikamente in der Pipeline habe.

Ganz anders sehen sie die Position im Agrargeschäft, dem zweiten wichtigen Standbein des Konzerns. Hier loben Analysten die Innovationen bei Agrarchemikalien und Saatgut sowie die starke Marktposition bei digitalen Lösungen für die Landwirtschaft. 45,8 Prozent des Konzernumsatzes erzielte Bayer im abgelaufenen Geschäftsjahr in der Sparte Crop Science, 41,6 Prozent lieferte die Sparte Pharma, der Rest entfällt auf Consumer Health (Verbrauchergesundheit).

Im ersten Halbjahr 2022 steigerte der Konzern den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um gut 18 Prozent auf 27,5 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereinflüssen legte um gut 28 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich stand aber dennoch ein Verlust in Höhe von 298 Millionen Euro in den Büchern. Denn zum einen belasteten Wertminderungen aufgrund gestiegener Kapitalkosten von 1,46 Milliarden Euro das Ergebnis, zum anderen wurden Rückstellungen in Höhe von 694 Millionen Euro für Rechtsstreitigkeiten in Verbindung mit der – einst von Monsanto produzierten - Chemikalie PCB (polychlorierte Biphenyle) gebildet. Für das Gesamtjahr gibt sich Bayer zuversichtlich und erhöhte seine Umsatzprognose von 46 Milliarden Euro auf 47 bis 48 Milliarden Euro. Auch das Ergebnis soll etwas höher als ursprünglich erwartet ausfallen.

Trotz der guten Marktpositionierung von Bayer und der aussichtsreichen langfristigen Perspektiven bestehen Unwägbarkeiten. So hat der Konzern zum Beispiel hohe Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten - vor allem in Verbindung mit dem Unkrautvernichtungsmittel Roundup – gebildet, doch die juristischen Auseinandersetzungen für die ehemaligen Monsanto-Produkte sind nicht beendet.

Investoren, die die Bayer-Aktie aufgrund der aufgezeigten Perspektiven positiv einschätzen, aber, nicht zuletzt wegen der Rechtsstreitigkeiten Risiken reduzieren wollen, können Anlagealternativen wie Aktienanleihen in Betracht ziehen. Diese Papiere bieten für einen überschaubaren Zeitraum attraktive Zinserträge und sind zudem mit einem Risikopuffer bei Endfälligkeit ausgestattet.

7,25 Prozent p.a. Festzins und 15 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 7,25 % Bayer Aktienanleihe 10/2023 (WKN DK07GU) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 7,25 % p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Bayer-Aktie am Bewertungstag (12.10.2023) wenigstens auf oder über dem Basispreis (85,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Bayer-Aktien zu 85,00 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 26.09.2022 bis 14.10.2022, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

 

ZertifikateAwards 2022/2023: Vom 23.09. bis 28.10. online abstimmen, die DekaBank als „Zertifikatehaus des Jahres“ und das „Zertifikat des Jahres“ der DekaBank wählen und einen attraktiven Preis vom Ausrichter der Umfrage gewinnen. Der S Broker ist zudem für den besten Online-Broker im Rennen.

Hier geht es zur Abstimmung inkl. Teilnahmebedingungen. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme!

 

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potenziellen Anlegern empfohlen, den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK07GU8_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Eine ausgezeichnete Emittentin! DekaBank mit bestem Primärmarkt. Mehr Informationen: www.scopeexplorer.com/scope-awards/certificate

Hussam Masri leitet den Aus- und Aufbau des strategisch wichtigen Bereichs „Private Banking und Wealth Management“ und zeichnet in dieser Funktion für die Einheiten Vertrieb Private Banking, Wealth Management, Vertriebsstrategie Private Banking, Produktspezialisten sowie das Zertifikategeschäft und die Produktvermarktung für die Deka-Gruppe verantwortlich.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel